Tageszeitung _BeGluno

Wir waren in der Tageszeitung!

Ich freue mich sehr darüber, dass wir bei der Aufklärung über das glutenfreie Leben einen Schritt weiter gekommen sind. Es ist wichtig, dass in Deutschland mehr und mehr über Unverträglichkeiten,  Lebensmittelallergien und Intoleranzen gesprochen wird. Wir müssen ein Verständnis dafür in der Gesellschaft entwickeln. Denn jeder ist etwas Besonderes und hat seine Berechtigung so zu Essen, wie es für ihn am Besten ist.
Hierzu habe ich schon einen Beitrag geschrieben der dich auch interessieren könnte.

Wenn du die Tageszeitung damals nicht gelesen hast, kannst du das jetzt gerne tun:

Es ist wieder einer dieser Morgen. Ich ziehe die Vorhänge noch weiter zu. Es darf kein Sonnenlicht einfallen. Jede Berührung sind Schmerzen. Mit jeder Berührung auf seinem Bauch werde ich von seinen verquollenen Augen fixiert. Nach dem Frühstück gehen wir eine Runde spazieren. Bewegung regt immerhin die Verdauung an, sagt Oma. Also laufen wir. Und wir laufen. Nichts. Tja, vielleicht funktioniert die Verdauung bei jedem Menschen eben doch anders. Gleich wird er wieder mehrere Stunden schlafen. Ich streiche über seinen Arm. Seine Haut fühlt sich an wie Schleif- papier. Ich spüre, dass hier etwas nicht stimmt. Sein Körper schreit mich an und gibt mir Zeichen. Das kann keine Migräne sein.

2013 regten sich in mir Zweifel. Und ich machte mich auf die Suche herauszufinden, was dem Körper meines Freundes so zusetzte. Nach einer mehrwöchigen Reise in Nepal, die eine regelrechte Kur für seinen Darm war, gab es für mich nur noch eine Erklärung: Irgendetwas stimmte bei unserer Ernährung nicht. In Nepal ernährte er sich ausschließlich von Reis, Gemüse, Obst und Fleisch.

Ich beleuchtete sämtliche Unverträglichkeiten, und über einen Zufall kam ich auf das Thema Gluten. Ich war etwas skeptisch: Was sollte sich schon ändern, wenn man Gluten weglässt? Und es änderte sich alles. Innerhalb von zwei Tagen verschwanden erste Symptome. Er konnte wieder durchschlafen. Er hatte keine Kopfschmerzen mehr. Die Verdauung normalisierte sich. Alle konnten dabei zusehen, wie sein Körper sich regenerierte. „Ich fühle mich, als wäre ich aufgewacht. Als würde ein Schalter umgelegt. Der Schleier in meinem Kopf und Körper ist weg. Einfach lebendiger.“

Heute leben wir viel befreiter und essen umso besser. Auf meinem Blog BeGluno helfen wir dabei, mit dem glutenfreien Alltag klarzukommen. Wir ver- öffentlichen regelmäßig Tipps und Rezepte, um die glutenfreie Umstellung zu meistern.

 

Du findest hier auf der digitalen Seite der Tageszeitung noch den weiterführenden Artikel. Ich gebe einige wichtige Tipps für deinen glutenfreien Start.

Deine Nora

PS: Wie geht es dir? Hast du auch Probleme bei deiner Ernährung? Erzähle mir deine Geschichte. Ich freue mich unten über einen Kommentar von dir!

Verbinde dich mit mir auf meinen Social Media Kanälen: Instagram & Facebook.

Schreibe hier deinen netten und hilfreichen Kommentar! +++ Ich freue mich!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*