Du bist nicht normal – so sprichst du mit deiner Umgebung

Wann wird wieder alles wie es mal war?

Gestern sagte jemand zu mir: „Ja, aber meinst du nicht, dass das irgendwann weggeht. Irgendwann werdet ihr bestimmt wieder normal essen können?!
Dieses Gespräch wirst du vielleicht auch schon einmal geführt haben. Wenn nicht, wirst du es bestimmt noch führen. Du solltest dich mental darauf vorbereiten. Denn mich hat es zu Beginn unserer Umstellung sehr irritiert. Du sitzt jetzt vielleicht da und spürst ein Unbehagen. Das Gefühl anders zu sein und somit ein Problemfall.

„Ich will gar nicht mehr normal essen. Ich möchte mir nicht mehr irgendetwas reinschaufeln. Seitdem wir uns umgestellt haben, geht es uns beiden einfach richtig gut und wir haben Spaß daran. Ich lebe jetzt bewusster und hinterfrage die Dinge die auf meinen Teller kommen. Ich genieße das Essen mehr und mein Körper dankt es mir. Ich bin glutenfrei.“

Glutenfrei Leben

Durch unsere glutenfreie Umstellung wurde mir klar, wie viele Dinge in Fertigware stecken von denen ich nichts wusste. Gluten ist fast überall drin, steht aber nicht auf der Verpackung. Ich bin zu einer dieser Kundin geworden, die vor den Kühlfächern stehen und die Inhaltsstoffe studieren. Ich mochte das früher überhaupt nicht. Und jetzt fühle ich mich sehr wohl dabei. Ich war ahnungslos.

Hinter der Aussage meiner Bekannten steckt viel Angst und die Hoffnung, dass alles wieder „normal“ wird. Weil die Industrie uns erzählen will, was gut für uns ist – wie man sich richtig zu ernähren hat.

Letztendlich kommt es nur auf eines an: Höre auf deinen Körper und mache das was dir gut tut! Versuche dich dabei von den Grenzen in deinem Kopf zu lösen! Und sag selbstsicher: Ich lebe glutenfrei und esse bewusst!

Dir muss klar werden:

  • deine Freunde, Verwandte, Bekannte werden nicht verstehen was die Umstellung bedeutet, manche werden sich sogar angegriffen fühlen, weil sie die Einschränkung auf sich beziehen
  • deine Umgebung wird dir das Gefühl geben, dass du krank bist und wahrscheinlich wird deine Familie am Anfang ein Drama daraus machen –  alte Gewohnheiten abzulegen sind sehr schwer, besonders für Großmütter
  • deine Mitmenschen werden oft fragen, ob es dafür keine Tabletten gibt – der Verzicht kommt ihnen als falsche Lösung vor, weil wir es gewohnt sind gegen alles ein Mittelchen zu bekommen
  • sie hinterfragen ihre Lebensweise nicht, sondern glauben, dass du Mangelerscheinungen bekommst, wenn du kein „normales“ Brot mehr isst
  • manche Menschen in der Umgebung werden Kommentare machen wie: du folgst doch nur einem Trend, da kannst du ja gleich auf Laktose und Fleisch verzichten…

Das wichtigste an der ganzen Sache

Egal was gesagt wird.

Es gibt nur ein Ziel und das ist von größter Wichtigkeit: Dein Körper und Du müssen wieder im Einklang laufen.
Du wirst nach und nach Veränderungen spüren und deine Mitmenschen werden es merken. Sei ehrlich und offen zu ihnen und zu dir.

Sag ihnen:

  • ich lebe glutenfrei um mich wieder frei zu fühlen, Gluten hat mich sehr stark beeinträchtigt
  • ich fühle mich von Tag zu Tag besser und spüre wie mein Körper lebt – es ist kein Verzicht, es ist wie eine Erlösung
  • ja Gluten befindet sich nicht nur im Brot, sondern auch im Bier, in Nudeln, Brötchen und Pizza… (lächle einfach, wenn dir deine Familie immer wieder Bier anbietet)
  • erkläre ihnen, dass du bei Essenseinladungen gerne kommst, aber ihr gemeinsam alles kocht und vorbereitet, damit du kontrollieren kannst, ob nicht irgendwo Gluten drin ist oder die Küche total verunreinigt ist
  • lade Freunde zum Essen bei dir ein und zeige ihnen das glutenfreies Essen sehr lecker ist, dadurch verlieren sie die Hemmung zu diesem Thema
  • rede mit der Familie ausführlich über das Thema und erkläre ihnen ganz genau, was Glutenfreiheit ab jetzt für dich und für sie bedeutet

Hierzu habe ich eine Übersicht für dich vorbereitet. Lade das PDF runter und druck es aus oder verschicke es an deine Familie per Email.
PDF zum Downloaden (aktualisiert März 2017)
Es wird dir helfen die ersten Hürden zu überwinden.

Denk immer daran:
Es geht hier um dein Leben, um dein Wohlempfinden. Be Gluno!
Deine Nora

PS: Was hast du erlebt? Wie bist du mit Kommentaren und Reaktionen der Anderen umgegangen? Schreib unten ein Kommentar und verbinde dich mit mir auf meinen Social Media Kanälen: Instagram & Facebook.

2 Kommentare

  1. Das „Handout“ für Freunde & Familie bei Essenseinladungen ist eine klasse Idee, sehr praktisch und für beide Seiten eine gute Hilfe!

Schreibe hier deinen netten und hilfreichen Kommentar! +++ Ich freue mich!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*