glutenfreies Körnerbrot aufgeschnitten

Wie Du dein glutenfreies Körnerbrot selber machst!

OHHHH wie sehr wir ein richtig gutes Körnerbrot vermisst haben. Ohne die Möglichkeit zu haben, einfach mal schnell ein Brot beim Bäcker zu kaufen, wurde uns bewusst, wie viel Brot man eigentlich isst.

Der erste Gedanke: Glutenfreies Fertigbrot!
Ich kann dir sagen, wir haben gefühlt alles probiert! Und es war teilweise nicht sehr gut. Das Sortiment wird zwar stetig erweitert, immer mehr Firmen bieten ihr glutenfreies Brot an und wir probieren es auch immer wieder aus, aber so richtig befriedigen tut es uns nicht.
Es kann einem zwar Vieles leichter machen, wenn man z.B. spontan zum Essen eingeladen wird, aber auf Dauer ist das glutenfreie Fertigbrot keine gute Alternative!
Die meisten glutenfreien Fertigbrote beinhalten sehr viel Zucker, stark verarbeitete Fette und synthetisch hergestellte Aromen. Über kurz oder lang wirst du zunehmen. Es ist einfach nicht gesund! Besonders ich habe nach unserer Umstellung zugelegt.

Wir haben viel rumprobiert und experimentiert. Es sind verschiedene Brote entstanden und wir greifen nur noch in den seltensten Fällen auf Fertigbrot zurück.

Ist das Thema backen noch sehr neu für dich?
Dann schau doch nochmal hier bei diesen Beitrag.

Hier findest du unser erstes Brotrezept was wir in unseren Anfängen kreiert haben –
d
ein Einstieg in das glutenfreie Brotbacken.

Probier dich! Du wirst kein Fertigbrot mehr essen wollen!

Zutaten

  • 250g glutenfreie Mehlmischung z. B. von Schär
  • 80g Kartoffelstärke
  • 50g Reismehl und 50g Maismehl (wenn du nur eines hast, nimmst du 100g davon)
  • 70g Buchweizenmehl
  • 1 Packung Trockenhefe
  • 1 gestrichener Esslöffel Salz
  • 0,5 Teelöffel Brühepulver
  • 1 Esslöffel Zuckerrübensirup
  • 400ml lauwarmes Wasser
  • 2 Esslöffel Apfelessig
  • 3 Esslöffel Rapsöl
  • 1 geriebener Apfel
  • 150g Körner nach Wahl (z.B. Kürbiskerne oder Sonnenblumenkerne)
  • Butter, Magarine oder Palmfett zum Einfetten der Backform

Utensilien

  • Kastenform Standard 30cm
  • Rührgerät mit Knethacken oder Küchenmaschine
  • Teigschaber
  • Ofen 200 Grad Ober- und Unterhitze

Glutenfreies Brot für Anfänger

Wie wird es gemacht?

Der Zeitaufwand liegt bei ca. 2h, wobei du selbst nur etwa 20 Minuten aktiv bist. Den Rest erledigt der Teig selbst.

Anleitung

  1. Zuerst machen wir uns an die „Mehlmischung“. Einfach alle trockenen Zutaten in eine Schüssel geben und ein wenig miteinander vermischen.
  2. Dann einen geriebenen Apfel (bitte ohne Schale) dazugeben.
  3. Jetzt das lauwarme Wasser, den Apfelessig und das Rapsöl hinzufügen.
  4. Im Anschluss gibst du den Sirup dazu. TIPP: Wenn du den Öllöffel nimmst, rutscht der Sirup besser vom Löffel und es bleibt kein Rest kleben. Ich liebe dieses Schauspiel.
  5. Jetzt kommt der KraftPart! Den Teig mit deinem Rührgerät kneten und dabei die Körner untermischen (ca. 8-10 Minuten kneten, kneten, kneten!)
  6. Während der Teig kurz ruht, kannst du die Brotform richtig einfetten. Ich würde erstmal nicht mit dem Fett sparen. Es ist sehr ärgerlich, wenn das Brot nicht aus der Form will.
  7. Nun den Teig in die Form drücken und an einem warmen Ort ca. 30 – 40 Minuten abgedeckt gehen lassen.
  8. Wenn sich der Teig ungefähr verdoppelt hat, kann das Brot in den vorgeheizten Ofen bei 200°C Ober- und Unterhitze für ca. 60 Minuten auf mittlerer Schiene backen. Ab diesem Punkt renne ich auch immer wieder zum Ofen und schaue ob das Brot gut aussieht. Es wird wahrscheinlich sogar noch etwas aufgehen.

    Nora steht in der Küche und isst glutenfreies Körnerbrot

  9. Finale: Das Brot danach aus der Form stürzen und gut auskühlen lassen.

Jetzt ist dein Brot fertig!
Duftet deine Küche nicht toll?

Das könnte dich interessieren!

 
 Der geriebene Apfel macht den Teig zusätzlich locker und das Brot saftig.
In diesem Rezept haben wir die dunkle Mehlmischung von Schär genutzt. Sie bekommst du fast überall und ist für Anfänger leicht in der Anwendung.  

Das Brot sollte ein wenig auskühlen(es muss nicht eiskalt sein, aber direkt aus dem Ofen sollte das Brot nicht aufgeschnitten werden) Dabei darauf achten, dass das Brot von allen Seiten Luft bekommt. Am besten geht es auf einem Kuchengitter.

 

Viel Erfolg beim ersten Backen. 

Deine Nora

PS: Wie hats geklappt? War das Brot ein Erfolg? Schreib ein Kommentar unten!
Verbinde dich mit mir auf meinen Social Media Kanälen: Instagram & Facebook.

2 Kommentare

  1. Ellen Micheel

    Hallo Nora,
    vielen lieben Dank für dieses tolle Brotrezept. Endlich ist mir mal ein gf Brot super gut gelungen.
    Bisher waren meine Brote immer zu trocken, zu hart zu matschig oder sonst irgendwie ungenießbar, so dass ich mit den handelsüblichen Broten auskommen musste.
    Aber dieses Brot ist wirklich super. Ich habe es gestern gebacken. Da ich gestern Nachmittag noch einen Termin hatte, habe ich den Teig so ca. 2,5 Std. im Ofen ( 50 °) gehen lassen. Als ich wiederkam war die Kastenform schon etwas übergelaufen. War aber nicht so schlimm, der Ofen ließ sich problemlos wieder reinigen. Dann habe ich das Brot gebacken. Als ich es nach einer Stunde aus dem Ofen holte, sa es erst -sehr- braun aus, aber ich muss sagen, die Kruste ist super lecker und das Brot ist wunderbar fluffig – einfach lecker -.

    • Liebe Ellen, super mega toll! Ich habe nur den Rythmus vorgegeben, aber du hast es gerockt! Ich weiß aus eigener Erfahung, wie schwer es ist Brot zu backen. Man muss seinen Ofen erst kennenlernen etc. Ich freue mich riesig. Und vielen Dank für dein Feedback!

Schreibe hier deinen netten und hilfreichen Kommentar! +++ Ich freue mich!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*