Titelbild_Frühstück_Collage_Begluno

Glutenfreies Frühstück ist
langweilig und einseitig?
– Überzeug dich vom Gegenteil –

Ich stehe vor dem Kühlschrank und überlege krampfhaft was ich heute zum Frühstück essen soll.
Eigentlich gibt es seit der glutenfreien Ernährungsumstellung nicht mehr viel Auswahl…..
Kennst du diese Situation auch?

Frühstück ist ein wichtiges Thema, wenn du dich glutenfrei umstellst.

Du denkst, du hast nicht mehr die Wahl?
Du denkst du musst auf all das verzichten was du vorher geliebt hast? ​
Weit gefehlt!

Es gibt unglaublich viele leckere Möglichkeiten für ein glutenfreies Frühstück. Und dafür musst du nicht stundenlang in der Küche stehen.

Ich helfe dir dich umzustellen!!! 

Wenn du dich an die nachfolgenden Tipps hältst, wirst du nie wieder langweiliges Frühstück essen und deine glutenfreie Umstellung wird viel stressfreier.

Es gibt für mich folgende vier Möglichkeiten für ein tolles, glutenfreies Frühstück:

  1. Das obstige Frühstück
  2. Die bunte Stulle
  3. Die schnellen Pfannenwunder
  4. Der Brötchen-Sonntag

1. Das obstige Frühstück

Hier sind deine Möglichkeiten riesig.
Wie wäre es mit einem leckeren Joghurt gesüßt mit Honig oder Agavendicksaft und dazu glutenfreien Haferflocken, Chiasamen, frischen Beeren, einer Banane und einem Apfel?
Ich liebe es auch mein Essen besonders anzurichten. Mach es wie Silvan von Glutenfreiewelt und dekoriere es wie ein Bananasplit.
Oder du kochst dir ein glutenfreies Porridge von Bauck mit gequetschten Bananen und Beeren.

Beitragsbild_Frükstück_Obst_Begluno
Wichtig ist, dass du herausfindest welches Obst du gerne am Morgen isst. Die Mischung mit einem Joghurt und verschiedenen Körner gibt dir den Frischekick. Ich mag zum Frühstück am liebsten Bananen. Diese reichen mir auch zum süßen.
Oder du hast etwas mehr Zeit und machst dir dein Granola einfach selbst. Du kannst das Granola von Freiknuspern am Wochenende vorbereiten und dann nach und nach aufbrauchen.
Es gibt tolle Kombinationen die sich auch wundervoll für die Arbeit eignen. So nimmt Ralf jeden Tag eine Tupper mit Jogurt, verschienden Früchten und ein Knuspertopping mit. Das ist perfektes, glutenfreies Frühstück auch für sehr körperliche Arbeit. 

2. Die bunte Stulle

Wir backen ein- bis zweimal die Woche glutenfreies Körnerbrot. Besonders in der Anfangsphase habe ich festgestellt, dass gekauftes glutenfreies Brot sehr süß ist und einfach nicht sättigt. Dann war mir klar, dass wir es selbst machen müssen. Hier findest du ein sicheres Rezept für ein glutenfreies Körnerbrot.

Beitragsbild_Frühstück_Stulle_begluno

Die einzelnen Scheiben toastest du kurz vor dem Frühstück. Das ist unglaublich lecker, wenn du das Brot mit salziger Butter, gutem Käse und etwas Salat belegst. Dazu ein gekochtes Ei und dein Tag kann starten.
Oder du machst dir deine Aufstriche einfach selbst. Außerdem habe ich immer eine Packung Reiswaffeln oder Crispbread im Schrank. Werde kreativ beim Belegen deiner Stulle! Wenn du es lieber süß magst, ist das Bananenbrot von freiKorn eine ganz tolle Sache!

Beitragsbild_Frühstück_Stulle2_begluno

3. Die schnellen Pfannenwunder

Mein absoluter Favorit sind die schnellen Pfannenwunder. Du hast kein Müsli oder Brot im Haus? Wie wäre es mit einem tollen Tomatenomlette? Pfannkuchen?

Beitragsbild_Frühstück_Pfannenwender_begluno

Unten findest du eine Liste von den Dingen die du immer im Haus haben solltest. Ist dein Kühlschrank doch einmal leer, sind die Pfannenwunder die schnelle und leckere Rettung für dein glutenfreies Frühstück.

4. Der Brötchen – Sonntag

Brötchen sind natürlich der Hit am Wochenende. In der Woche bevorzuge ich eher eine belegte Stulle oder ein Obstkick.
Für die glutenfreien Brötchen musst du etwas Zeit mitbringen. Du kannst sie entweder vorbereiten und einfrieren oder aber ganz frisch backen. Hier habe ich zwei Rezepte für dich:

  • Glutenfreie Knusper-Brötchen –  ihre Kruste ist super knusprig und die Farbe lässt einem das Wasser im Mund zerlaufen. Diese Brötchen sind aber etwas aufwendiger in der Herstellung.
  • Glutenfreie Express-Brötchen – perfekt wenn es etwas schneller gehen soll und sie riechen super lecker. Hier ist die Kruste nicht ganz so knusprig. Sie sind aber hefefrei!

Beitragsbild_Frühstück_Brötchen_begluno


Wenn du die folgenden Dinge im Haus hast, musst du dir keine Sorgen mehr um dein glutenfreies Frühstück machen. Auch nur mit einem Teil davon, kannst du dir durch Kombinationen ein tolles Frühstück zaubern. Orientiere dich einfach an den oberen Ideen von mir.

Zutaten die ich immer im Haus habe:

  • Naturjoghurt – hier kannst du cremigen oder stichfesten nehmen
  • Saisonales Obst – hier solltest du auch immer Bananen und Äpfel da haben
  • Honig, Agavendicksaft, Ahornsirup
  • Chiasamen – Regen die Verdauung an und geben zum Frühstück einen Pfiff
  • Glutenfreie Haferflocken (wenn du sie verträgst), Bauck Frühstücksbrei, glutenfreies Müsli
  • Sonnenblumkerne, Kürbiskerne
  • Verschiedene glutenfreie Mehle: Schär, Mühle, Reismehl, Kichererbsenmehl
  • Wichtige Backzutaten: Fiber Husk, Tapioka, Trockenhefe
  • Reiswaffeln
  • Bio-Eier
  • Käse – viele glutenfreie Käsesorten findest du hier
  • Tomaten
  • Zwiebeln
  • saisonaler Salat

Und jetzt habe ich noch eine ganz wichtige Nachricht für dich!

Nutella ist glutenfrei!

Du siehst, es gibt unzählige tolle Möglichkeiten ein glutenfreies Frühstück zu gestalten. Du wirst mit der Zeit immer kreativer werden und tolle Kombinationen für dich entdecken. Meine Liste ist nur eine Starterhilfe. Dir werden keine Grenzen gesetzt.

Also! Ab in den Supermarkt und stell dir dein Frühstück zusammen. Viel Spaß dabei.

Liebe Grüße
Deine Nora

PS: Ist dir das eine Hilfe? Ich freue mich über ein Kommentar von dir!
Verbinde dich mit mir auf meinen Social Media Kanälen: Instagram & Facebook.

Schreibe hier deinen netten und hilfreichen Kommentar! +++ Ich freue mich!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*