In 4 Schritten glutenfrei starten!

Diagnose Zöliakie oder Glutensensitivität:
Und jetzt?

Erstmal Schock. Du hast erfahren, dass du glutenfrei Leben musst?! Als nächstes kommt der Gedanke, was man wohl alles nicht mehr essen darf. Eine der ersten Reaktionen von uns war der Sprung zur Nutella. Ich kann dich hier beruhigen: Nutella ist glutenfrei.

Erste SchritteUnd was nun? Erstmal ruhig bleiben. Du musst jetzt einige Vorkehrungen treffen, dich umstellen und du wirst auch manchmal ausrasten.
Veränderungen sind für jeden Menschen sehr schwer. Ich habe letztens gehört, dass jeder Mensch nur eine große Veränderung im Jahr verkraftet, alles darüber führt zu sehr viel Stress. Kommt mir recht wenig vor.
Also: Nicht stressen lassen und einen kühlen Kopf bewahren! Es wird alles gut. Viele Menschen mussten sich schon vor dir umstellen und haben es auch hinbekommen.

Es gibt einige Vorkehrungen die du jetzt treffen solltest. Ich nenne hier nur diese die ich selbst getroffen habe. Man kann bestimmt noch vieles mehr tun, aber man sollte sich am Anfang auch nicht überfordern.

4 Schritte für deinen glutenfreien Start

Schritt 1: Die Küchen-Befreiungs-Aktion starten

Bisher hast du in deiner Küche Brot geschnitten, mit dem Holzkochlöffel Pasta umgerührt und mit Mehl hantiert, als du Lust auf Eierkuchen hattest. Das alles hat dazu geführt, dass du deine Küche kontaminiert hast.
Also heißt es nun:

  • Arbeitsplatte säubern, besonders an den Stellen wo der Toaster steht
  • Schneidebretter aus Holz und Holzlöffel sollten komplett ausgetauscht werden, am besten mit Kunststoffutensilien, da diese das Gluten nicht aufnehmen
  • Neuen Toaster und Brotkorb anschaffen
  • Glutenhaltige Produkte aus der Küche verbannen, dazu zählen auch manche Gewürze, Salze und Pfeffer
  • Achtung jeder Krümel Gluten kontaminiert dein Essen, wirklich alle Lebensmittel in der Küche auf Gluten prüfen
  • Kühlschrank reinigen und auch hier die Lebensmittel prüfen

Schritt 2: Das Einkaufen-Einmaleins lernen

Ab jetzt wirst du mit einem anderen Blick durch die Supermärkte laufen und einer von denjenigen werden die die Produkte umdrehen und die Inhaltsstoffe studieren. Besonders zu Beginn musst du dir viel Zeit beim Einkaufen nehmen. Irgendwann kennst du deine Produkte und das Einkaufen wird wieder ganz automatisch ablaufen.
Sei motiviert und halte dich an folgende Dinge:

  • viele glutenfreie Produkte werden mit einer durchgestrichenen Äre gekennzeichnet
  • Gluten befindet sich nicht nur in Getreide, sondern auch in Wurst, Käse, Fleischmarinaden, Süßigkeiten, Chips, Teesorten und in fast allen Fertigprodukten
  • neben der Nahrung kann sich auch in Medikamenten und in Kosmetika Gluten befinden
  • beachte auch: vermeintlich glutenfreie Produkte sind oft gekennzeichnet mit „Kann Spuren von Gluten enthalten“
  • fast jeder Supermarkt hat einen glutenfreien und laktosefreien Bereich, dieser hat uns am Anfang sehr geholfen, da es aber viele sehr teure (teilweise auch ungesunde) Fertigprodukte sind, haben wir irgendwann begonnen, alles selbst zu machen
  • Außerdem musst du diese 15 Zutaten kennen! Sie dürfen nicht auf der Zutatenliste stehen:
    • Gluten / Weizenkleber
    • Weizen / Weizenstärke
    • Gerste / Gerstenmalz
    • Roggen
    • Hafer (hier gibt es auch glutenfreies Hafer)
    • Dinkel
    • Grünkern
    • Einkorn
    • Kamut
    • Emmer
    • Triticale
    • Weizeneiweiß / Weizenproteine
    • Seitan
  • es gilt aber immer: Bist du unsicher bei einem Produkt – liegen lassen!

Schritt 3: Die Familienbande informieren

Du musst deine Familie und Freunde darüber informieren, wie sich dein Leben ab jetzt verändern wird. Sei dabei komplett ehrlich und offen ihnen und dir gegenüber. Mache dir nichts vor und gebe zu, wenn du unsicher bist. Wichtig ist, dass sie verstehen müssen, was die Veränderung mit sich bringt. Hierzu gibt es einen hilfreichen Blogeintrag von mir.

 

Schritt 4: Hilfsorganisationen, Foren und Blogger befragen

Umfangreiches Informationsmaterial erhaltet ihr von der Deutschen Zöliakie Gesellschaft e.V. (DZG). Wenn man hier Mitglied wird, erhält man Broschüren und Flyer rundum das Thema Glutenintolleranzen. Wir sind erst seit diesem Jahr Mitglieder, aber ich denke, wenn ich zu Beginn die Broschüren gehabt hätte, wäre es sehr hilfreich gewesen.

Außerdem hilft der Zöliakie-Treff durch seine Foren im Austausch mit anderen Glutenbefreiten: http://www.zoeliakie-treff.de/zoeliakie/index.php?i=270.

Wenn du bei Facebook bist, kann ich dir folgende Gruppen empfehlen:
Zöliakie Neulinge – Der Einstieg in das glutenfreie Leben
Zöliakie Austausch
Glutenfrei backen und kochen für Anfänger

Diese Blogger geben ebenfalls hilfreiche Tipps und verraten tolle Rezepte zum nachmachen:
freiknuspern
kochtrotz
freikorn

Küche checken vorm Kochen

Das klingt am Anfang alles ein wenig viel. Wenn du die erste Eingewöhnungsphase überwunden hast, wird es immer leichter werden. Wir haben etwa 2 Monate gebraucht um nicht mehr die anfänglichen Fehler zu machen. Nach einem halben Jahr haben wir auch keine versteckten Produkte mehr in unserem Haushalt gefunden. Wenn du eingegroovt bist, wirst du beginnen mit deinem Essen zu experimentieren. Bis dahin helfe ich dir bei der Umstellung.

Diese Beiträge werden dir auch bei deinem Neustart helfen:

Wie man glutenfreies Brot bäckt – Crashkurs!
Dein erstes glutenfreies Körnerbrot selber machen!
Wenn dir das noch zu schwer vorkommt. Versuchst du es mit deinem ersten glutenfreien Knäckebrot!
Außerdem musst du beginnen dein Leben neu zu planen. Hierzu gibt es ebenfalls einen sehr hilfreichen Beitrag.

Sei stark! Kinn hoch! Brust raus! Be Gluno!
Deine Nora

PS: Wie ist dein Neustart? Gibt es Startschwierigkeiten?
Schreib unten ein Kommentar und verbinde dich mit mir auf meinen Social Media Kanälen: Instagram & Facebook.

 

Schreibe hier deinen netten und hilfreichen Kommentar! +++ Ich freue mich!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*